Zum roh essen, kochen oder backen

Unsere Produkte überzeugen durch Geschmack und Qualität

Wir bauen Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln und Getreide in Bio-Qualität an. Dabei legen wir höchsten Wert auf einen vollen Geschmack.

Möhren

Möhren wurden schon im 10. und 11. Jahrhundert im heutigen Iran und in Syrien angebaut, und kamen im 12. Jahrhundert über Spanien nach Europa. Die frühen Möhren-Kulturformen waren rot, gelb und weiß. Orangene Karotten werden erst seit dem 17. Jahrhundert gezüchtet, erstmals belegt ist die Züchtung in den Niederlanden. Möhren sind roh ein gesunder Snack oder eine leckere Salatzutat. Sie eignen sich außerdem hervorragend zum Kochen, zum Dünsten oder Glacieren oder zum Backen von Quiches oder Rübli-Kuchen.

Kartoffeln

Die Kartoffeln, die wir heute kennen, stammen von Kartoffelsorten aus den Anden ab. Seeleute brachten die Kartoffel im 16. Jahrhundert nach Europa, nach Deutschland kam sie im 17. Jahrhundert. Zunächst wurden sie bei uns gar nicht als Nahrungsmittel, sondern als Zierpflanze angebaut. Streng genommen sind Kartoffeln kein Gemüse, sie gehören zu den Nachtschattengewächsen. In der Küche sind Kartoffeln vielseitig verwendbar: Sie schmecken gekocht, gedämpft, gedünstet, gebraten und gebacken.

Zwiebeln

Die Zwiebel ist eine der ältesten Kulturpflanzen überhaupt. Schon seit über 5000 Jahren wird sie kultiviert. Ursprünglich stammt die Zwiebel aus dem asiatischen Raum. Unter anderem schätzten die Ägypter und später die Römer die Zwiebel, als Heil- und Gewürzpflanze, aber auch als Grundnahrungsmittel. Zwiebeln geben vielen Gerichten erst den richtigen Geschmack, egal ob gekocht, gedünstet oder gebraten. Und sie sind die wichtigste Zutat für einen leckeren fränkischen Zwiebelkuchen.